Radio-Revolution 2020 im Funkhaus Regensburg charivari startet das bundesweit einmalige Pilotprojekt „dynamische Rekonfiguration in DAB+“

Radio-Revolution 2020 im Funkhaus Regensburg charivari startet das bundesweit einmalige Pilotprojekt „dynamische Rekonfiguration in DAB+“

charivari startet ein bundesweit einmaliges Pilotprojekt zur Regionalisierung von DAB+ Programmen. charivari ist der lokale Radiosender für Regensburg, Niederbayern und die Oberpfalz im Funkhaus Regensburg.

charivari stand vor der Aufgabe, die lokalen Inhalte von fünf UKW-Teilgebieten über nur drei digitale Programm-Kapazitäten abzubilden. Dies wird mit Hilfe einer sogenannten dynamischen Rekonfiguration durch eine halbstündig wiederkehrende Neuzuordnung der fünf Lokalprogramme auf die drei DAB+ Kapazitäten erreicht. Einerseits können nun die Regionalprogramme analog zum UKW Sendesignal individuell ausgesteuert werden. Andererseits wird die DAB+ Verbreitung für den Privatfunk damit wirtschaftlicher, weil nur drei digitale Sendesignale für fünf Sendegebiete eingesetzt werden müssen.

Bild: Geschäftsführer des Funkhaus Regensburg Martin Schelauske - Foto: Peter Mayer PUBLICMAGAZIN
Geschäftsführer des Funkhaus Regensburg Martin Schelauske

Geschäftsführer des Funkhaus Regensburg Martin Schelauske: „Seit fast 30 Jahren erreicht charivari seine Hörer in Cham, Schwandorf, Kelheim, Neumarkt und Regensburg mit regionalen Informationen. Die Verbreitung von charivari auf DAB+ ist einer der wichtigsten Bausteine in einer umfassenden Digitalstrategie des Funkhaus Regensburg. Als Teil dieser Strategie ist charivari nun in der Lage, mittels der dynamischen Rekonfiguration individuelle DAB+ Sendesignale zielgruppengerecht auszuspielen.“

Dr. Thorsten Schmiege, Geschäftsführer der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM): „Das Pilotprojekt ,dynamische Rekonfiguration in DAB+‘ ist ein beeindruckender Beleg für die Innovationskraft von Lokalradio in Bayern.“ Es mache vor allem zwei wesentliche Punkte ganz deutlich, so Schmiege: „Erstens: DAB+ bietet große Chancen gerade für Lokalsender. Das sollte auch die letzten DAB+-Skeptiker überzeugen. Und zweitens: Mit Innovationsbereitschaft und technischem Know How können die Lokalen das große Potenzial von DAB+ so richtig nutzen!“ Er ist davon überzeugt: „Der bayerische Weg beim terrestrischen Digitalradio mit einem engen Schulterschluss von Freistaat, Landeszentrale mit privatem aber auch öffentlich-rechtlichem Rundfunk war von Anfang an der richtige Weg. Dies stärkt vor allem auch den Lokalfunk in der digitalen Welt und macht ihn damit zukunftsfähig.“

Bild: Anja Stubba und Wolfgang Subirge führten durch den  ereignisreichen Tag - Foto: Peter Mayer PUBLICMAGAZIN
Anja Stubba und Wolfgang Subirge führten durch den ereignisreichen Tag

Das Sendegebiet und die Verfügbarkeit von charivari wird durch die DAB+ Verbreitung auf die gesamte Oberpfalz und weite Teile Niederbayerns erweitert. Der Radioempfang wird wesentlich verbessert.

Der intensive Einsatz der dynamischen Rekonfiguration ist bundesweit einzigartig und wird durch die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) im Rahmen eines Pilot-Projektes gefördert.

Bild: Funkhaus Chef  Martin Schelauske erklärte in gespielter Weise die Moderne Technik der  "dynamische Rekonfiguration in DAB+". Foto: Peter Mayer PUBLICMAGAZIN
Funkhaus Chef Martin Schelauske erklärte in gespielter Weise die Moderne Technik der “dynamische Rekonfiguration in DAB+”

Zur technischen Umsetzung wurden im Funkhaus Regensburg mehrere Software-Module (Steuerung der dynamischen Rekonfiguration, Produktion von modularen Newsinhalten für alle digitalen Ausspielwege) konzipiert und programmiert, da für diese speziellen Anforderungen derzeit noch keine Standard-Lösungen verfügbar sind. Daneben wurde auch ein neues Sendestudio installiert, das speziell für die Erstellung von regionalen Beiträgen und Informationen für DAB+ genutzt wird. Mit einem Festakt am Freitag, den 24.01.2020 wurde der charivari Sendestart des bundesweit einmaligen Pilotprojekts „dynamische Rekonfiguration in DAB+“ gefeiert. Dr. Thorsten Schmiege, Geschäftsführer der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) und Martin Schelauske, Geschäftsführer des Funkhaus Regensburg und Willi Schreiner, stellvertretender Vorsitzender Digitalradio Verein Deutschland, drückten gemeinsam den Sendestartknopf für den nächsten Schritt in das digitale Radio-Zeitalter.


Das Bild zeigt: Martin Schelauske, Geschäftsführer des Funkhaus Regensburg, Dr. Thorsten Schmiege, Geschäftsführer der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), Willi Schreiner,  stellvertretender Vorsitzender Digitalradio Verein Deutschland. 

Google+ Linkedin