Drehkreuz in der neuen Ortsmitte – Wackersdorfer Kirchenparkplatz eingeweiht

Drehkreuz in der neuen Ortsmitte – Wackersdorfer Kirchenparkplatz eingeweiht

Der neue Kirchenparkplatz in der Schwandorfer Straße ist offiziell fertiggestellt. Nachdem der Parkplatz bereits Ende 2020, nach dreimonatiger Bauzeit, für den Verkehr freigegeben wurde, folgten im neuen Jahr die letzten Handgriffe. Zum einen wurde die finale Asphalt-Deckschicht aufgebracht, zum anderen wurden die fehlenden Grünanlagen ergänzt. Den Schlusspunkt setzte nun die Einweihung.

31 Stellplätze, eine Zufahrt, Begrünung: Auf den ersten Blick könnte man die elementare Bedeutung des neuen Parkplatzes verkennen. Doch die Fläche spielt eine zentrale Rolle für die gesamte neue Wackersdorfer Ortsmitte. „Die Entwicklung in diesem Bereich ist sehr dynamisch“, sagt Bürgermeister Thomas Falter. Ärztehaus, Mehrgenerationenhaus, Kirche, Rathaus und Schule – der funktionale Ortskern benötige ausreichend Parkkapazität. Pfarrer Christoph Melzl stimmt dem vollends zu. Alleine im Hinblick auf große Beerdigungen und kirchliche Hochfeste sei die Notwendigkeit gegeben. Mehr noch: Die Gemeinde Wackersdorf betont, dass dem neuen Parkplatz große Bedeutung als kleines Verkehrs-Drehkreuz zukomme. Neben den PKW-Stellplätzen, davon zwei behindertengerecht und zwei mit Ladesäulen für Elektroautos, wurde der Carsharing-Standort der Kommune auf den neuen Platz verlegt. Im Einfahrtsbereich wurden Schließ- und Lademöglichkeiten für Fahrräder installiert, die nächste Bus- und BAXI-Haltestelle ist nur wenige Meter entfernt. „Und wir dürfen auch nicht vergessen, dass der Parkplatz gleichzeitig der erste von fünf Bauabschnitten der Neugestaltung um den benachbarten Marktplatz ist“, blickt Thomas Falter in die nahe Zukunft.

Das Bauprojekt ist ein Musterbeispiel für exzellente Zusammenarbeit. Mit Ausnahme eines kleinen Abschnitts unterhalb des Pfarrheims hat die Gemeinde die Fläche in Erbbaupacht von der Kirche übernommen. Alle Maßnahmen wurden einvernehmlich mit den Nachbarn abgestimmt, zur anschließenden Sparkassenfiliale wurde ein barrierefreier Zugang hergestellt. Das Planungsbüro Architekten + Ingenieure Weber (Allersdorf/Ruhmannsfelden), die ausführende Baufirma Reger Bau GmbH (Achslach) und das Wackersdorfer Bauamt arbeiteten Hand in Hand, wodurch der anvisierte Zeitplan trotz der Pandemie eingehalten werden konnte. „Mit diesen Partnern ist es gelungen, ein besonderes Augenmerk auf Begrünung, Nachhaltigkeit und Regionalität zu legen“, weiß der Bürgermeister. Das verbaute Granitpflaster beispielsweise stammt aus einem regionalen Steinbruch (Bay. Wald). Auf dem Areal wurden 11 neue Bäume gepflanzt, die Kirche wiederum legte auf angrenzenden Grünflächen Blühwiesen an.

Die Gesamtkosten belaufen sich auf ca. 400.000 Euro, wovon 60 Prozent durch die Regierung der Oberpfalz gefördert werden. Nach der Fertigstellung des Mehrgenerationenhauses 2017 markiert der Parkplatz das zweite abgeschlossene Großprojekt im Zuge der Neugestaltung der Wackersdorfer Ortsmitte. Das Ärztehaus mit Parkdeck befindet sich derzeit im Bau. Im Anschluss folgen die Sanierung der Schulstraße und die finale Neugestaltung des Marktplatzes.


Zum Foto: v.l.: Bürgermeister Thomas Falter, 3. Bürgermeister Günther Pronath, Pfarrer Christoph Melzl, Vorsitzende der Kirchenverwaltung Anneliese Buttler, Johannes Weber und Michael Fischer (beide Architekten + Ingenieure Weber) und Christian Reger (Reger Bau). Foto: Michael Weiß

Google+ Linkedin