Auf Grund der steigenden Corona-Zahlen sagt auch die Stadt Burglengenfeld den Adventsmarkt ab

Auf Grund der steigenden Corona-Zahlen sagt auch die Stadt Burglengenfeld den Adventsmarkt ab

Der Adventsmarkt, geplant für 27. bis 29. November 2020, findet in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie nicht statt. „Wir haben lange hoffnungsvoll an einer alternativen Lösung gearbeitet“, erklärt Bürgermeister Thomas Gesche. Jedoch gäben die zuletzt bayernweit steigenden Infektionszahlen berechtigten Anlass zur Sorge, auch ein dezentrales Marktgeschehen kurzfristig absagen zu müssen.

Gesche führt seine Bedenken weiter aus: „Massive Auflagen wie Maskenpflicht, Abstandregeln, Kontrollen durch einen Sicherheitsdienst oder Einbahnregelungen stehen dem besinnlichen, unbeschwerten und vorweihnachtlichen Charakter dieser Veranstaltung im Weg“. Veranstaltungsleiterin Ulrike Pelikan-Roßmann ergänzt, dass man diese Entscheidung schweren Herzens treffen habe müssen. „Die Veranstaltungsbranche wurde schwer von Corona getroffen; Fieranten und Gastronomen haben kaum noch Möglichkeiten, ihren Beruf auszuüben. All diese Überlegungen flossen in unsere Entscheidung mit ein“. Allerdings habe der Gesundheitsschutz der Bevölkerung zuletzt Vorrang; niemand wolle einen weiteren Lock-Down riskieren.          

Der Bürgermeister bittet daher um Verständnis bei Bevölkerung: „Ein Adventsmarkt in diesen Tagen wäre ein falsches Signal an die Bürger“. Gesche ergänzt hierzu, dass andere Veranstaltungen im Stadtgebiet – wie zuletzt der Familien-Freizeitpark – zu Zeiten wochenlanger 0-Inzidenzwerte geplant und umgesetzt wurden. „Wir müssen die Lage jedoch von Woche zu Woche neu bewerten. Jetzt steigen die Zahlen und wir müssen anders reagieren“. 

Die Teilnehmer und Standbetreiber werden in den kommenden Tagen noch von der Stadt über den Ausfall der Veranstaltung benachrichtigt.

Google+ Linkedin