Am Montag 11. Mai eröffnete wieder der Wild- und Freizeitpark Höllohe nach Monaten der Zwangspause!

Am Montag 11. Mai eröffnete wieder der Wild- und Freizeitpark Höllohe nach Monaten der Zwangspause!

Je nach Höhe der Sieben-Tage-Inzidenz variieren die Schutz- und Hygienevorgaben. Zur Zeit ist es nötig, sich vor dem Besuch der Höllohe einen Termin online unter www.wildpark-hoellohe.de zu sichern. Eine tägliche Begrenzung wird auf insgesamt 900 Besucher festgelegt. Es kann zwischen einem Tages- oder Wochenticket gewählt werden und diese sind
natürlich kostenlos.

Landrat Thomas Ebeling freute sich, dass nun endlich seit November 2020 die Höllohe wieder öffnen darf. Am ersten Tag waren bereits bis 14 Uhr schon 400 Besucher im Wildpark. Geöffnet ist der Wild- und Freizeitpark täglich von 8:00 bis 18:30 Uhr. Baumpflege-, Gehege- und Kräutergartenarbeiten wurden in der „Corona-Pause“ durchgeführt, sowie 100 Bäume zum Bestand zusätzlich als Ersatz gepflanzt, erklärte Bürgermeister Thomas Beer. Auch der in die Jahre gekommene Kiosk wurde zurück gebaut und in naher Zukunft durch einen neuen Kiosk in Holzbauweise ersetzt. Inzwischen hat Kioskbetreiber Georg Duschinger einen Ersatz-Kiosk gegenüber aufgestellt. Fördervereinsvorsitzender Rudi Hintermeier ist froh über den Wiederbeginn und hofft, „hier bald auch wieder Feste feiern zu können“.

Auf dem gesamten Gelände herrscht Maskenpflicht. Für Kinder von sechs bis 14 Jahren reicht eine einfache Mund-Nasen-Bedeckung aus. Alle anderen Besucher*innen des Wild- und Freizeitparks müssen nach den Vorgaben eine FFP2-Maske tragen.


Die Höllohe erfreut sich nach wie vor bei Jung und Alt sehr großer Beliebtheit. Zur Zeit gibt es bei den Ziegen, Schafen und Mufflons wieder süßen Nachwuchs zu sehen, auch ein kleiner Frischling ist ein neuer Bewohner.

Weitere Informationen finden Sie zusätzlich immer aktuell auf der Website des Wild- und Freizeitparks Höllohe.

Auf unserem Facebook-Kanal gibt es noch mehr Bilder vom Pressetermin


Das Bild zeigt v.l.: Landrat Thomas Ebeling, Bürgermeister Thomas Beer, Fördervereinsvorsitzender Rudi Hintermeier. Foto: Peter Mayer

Google+ Linkedin