Buchvorstellung: Schwandorf 1945 – Leben in einer zerstörten Stadt

Buchvorstellung: Schwandorf 1945 – Leben in einer zerstörten Stadt

Am 23. November gab es in der Spitalkirche Schwandorf eine interessante Buchvorstellung. OB Andreas Feller und die Autoren des Buches trafen sich um über dieses besondere Buch zu sprechen.

Jetzt 75 Jahre nach Beendigung des 2. Weltkrieges entstand eine aufschlussreiche Lektüre der unmittelbaren Nachkriegszeit und ist ein wichtiger Markstein in der mehr als 1000-jährigen Geschichte Schwandorfs. Das Buch umfasst ca. 200 Bekanntmachungen der damaligen Militärregierung, Polizeiberichte und Lageberichte und umfangreiches Bildmaterial, bereitgestellt von Frau Lisa Eiselbrecher.

Die Stadt Schwandorf, im Jahre 1945 mit ca. 12.000 Bewohnern, wurde am 17. April durch einen fürchterlichen Luftangriff in nur 15 Minuten beinahe gänzlich zerstört. Über dieses schreckliche Ereignis existieren schon einige Publikationen. Jedes Jahr gedenkt die Stadt Schwandorf dieser Bombennacht, die als das schlimmste Ereignis in unserer doch schon langen Stadtgeschichte einging.

Stadtarchivar Josef Fischer präsentiert das neue Werk über Schwandorf

Heute, im Jahre 2020, leben nur noch wenige Zeitzeugen, die das Bombardement, aber auch die unmittelbare Zeit danach noch als Kinder oder Jugendliche bewusst miterlebt haben. Umso wichtiger war es, diese Zeit nach der Zerstörung der Stadt Schwandorf zu dokumentieren, um so nachfolgenden Generationen vom Wiederaufbau der gekennzeichneten Zeit zu verdeutlichen.

Das Stadtarchiv Schwandorf war in der glücklichen Lage, über ausreichendes, hoch interessantes Aktenmaterial der Zeit nach der Bombardierung und vor allem der Jahre unter der Militärregierung zu verfügen.

Aus den unmittelbar nach dem 17. April 1945 vorhandenen Material wurde jetzt in Zusammenarbeit mit dem Verleger Josef Roidl (Battenberg Gietl Verlag), Erich Zweck StD i. R. und Stadtarchivar Josef Fischer (Stadt Schwandorf), eine Publikation mit dem Titel: „Schwandorf 1945 – Leben in einer zerstörten Stadt“, heraus gebracht.

Das 333 Seiten starke Buch mit hervorragender Illustration, ist in der Schwandorfer Buchhandlung Rupprecht oder direkt beim Verlag für 29,90 Euro erhältlich. Für Geschichtsliebhaber ein ideales Weihnachtsgeschenk.


Das Bild oben zeigt v.l.: Verleger Josef Roidl (battenberg gietl verlag), Josef Fischer (Stadtarchiv Schwandorf), Erich Zweck StD i.R., Oberbürgermeister Andreas Feller präsentieren das neue Buch der Stadt Schwandorf “Schwandorf 1945 – Leben in einer zerstörten Stadt”. Fotos: Peter Mayer / Publicmagazin

Google+ Linkedin